Dienstag, 9. März 2010

Früher - so um 1925...

ging man "chic" zur Arbeit.




















































Meine liebe Großmutter - auf dem Lande wohnend - hat "in der großen Stadt" Arbeit gefunden.

Angereist ist sie sonntags mit dem Zug. Als "Reisebegleitung" gab es Hut, Clutch und Blümchen.
Im "Köfferle": Bürokleidung.

Gearbeitet hat sie in Stuttgart im Büro montags bis freitags, um dann wieder den Weg aufs Land anzutreten.

Vor vielen Jahren hat sie uns besucht. Sonntags. In "ihrer" Arbeitsstadt - Stuttgart.
Sie war enttäuscht, wie die Menschen dort herumgelaufen sind.

Ihre Worte:
"So äbbes hets zu onserer Zeit net gebba - in de Schlabberkleider Sonntdichs of'd Stroß!"

Kein Wunder bei diesem Anblick - oder?
Zu beachten sind auch die "behüteten" Männer im Hintergrund.

So war das aber nicht nur sonntags - sonder auch werktags.


In diesem Sinne eine frohe Arbeitswoche mit "Chic"!

Kommentare:

ingrid hat gesagt…

Oh ja, so kenne ich das auch noch;
mein Opa, Rentner, zuvor ganz normaler Arbeiter, ging sonntags immer in guter Hose, Jacket, Hut, und geputzten Schuhen spazieren!
Danke für diese schöne Erinnerung
Ingrid

Caythlin hat gesagt…

oje... Kindheitserinnerungen:
Meine Oma ging NIE ohne Hut aus dem Haus!

vincibene hat gesagt…

Ich liebe solche nostalgischen Fotos! Sie erzählen von einer anderen Welt obwohl es doch noch gar nicht so lange her ist. Ich erinnere mich auch noch daran, dass meine Großeltern nur mit Hut das Haus verlassen haben.
Meine Oma war in den letzten Jahren ihres Theaterabos darüber entsetzt, in welcher Kleidung die Leute eine Oper besuchen. Für sie war es immer ein besonderer Anlass zu dem man ein Abendkleid oder langen Rock trug.
Eigentlich schade, dass solch besondere Momente verloren gegangen sind.
Was mir auch gleich aufgefallen ist sind die Blümchen!

LG
Chris

suschna hat gesagt…

Tolles Foto, und noch besser finde ich, dass du die Geschichte dazu noch weißt. Ich wünschte, ich wüßte mehr Geschichten zu all den alten Fotos, die ich so habe.

Cat hat gesagt…

Dazu fällt mir eine Geschichte aus dem Zug ein - eine alte Dame, die sich mit über gestärkte Leinenblusen unterhielt (die ich meiner Lebtag noch nicht getragen habe).
Damals habe ich noch nicht auf Deutsch gebloggt, aber wenn es jemanden interessiert - http://catswire.blogspot.com/2009/09/where-did-starched-white-blouses-go.html